Apr 302014
 

Thema: Reden über Fußball

Kurz vor den Finalspielen und im Vorfeld der WM in Brasilien wollte ich gerne einige gute Fußballartikel hier vorstellen. Doch das ist gar nicht so einfach. Das Fußball-Fantum ist zwar mittlerweile auch vollständig in den Medien angekommen und für viele Erinnerungssammlungen gut, lesbare Artikel bringt es aber offenkundig kaum einmal hervor. Daran ändert natürlich auch das mittlerweile fast allgegenwärtige Fußballgerede nichts: »Consumed by rolling news and social media, English football finds itself in the grip of an unceasing background din. It is a place where enraged public opinion has become an event in itself, and where everybody on every side of the argument is simultaneously distraught and consumed with gurgling triumphalism pretty much all the time«, schreibt der Guardian in einem Ton, den man in der deutschen Berichterstattung leider nie antrifft (»Manchester United: how did they get into this mess?«).

Bemerkenswert ist auch, dass es zwar sehr viele Fußballexperten, aber kein Expertentum gibt. Wenn nicht einmal Alex Ferguson irgendetwas minimal Interessantes sagen kann… Ferguson in seiner Autobiografie, deren deutsche Übersetzung das merkwürdigerweise als Ort einer »anspruchsvollen, literarischen Berichterstattung« (Wikipedia) eingestufte Magazin »11 Freunde« in Auszügen nachdruckt, über David Beckham: »Ich fragte mich häufig: Wie macht er das nur? Ausdauer, war meine erste Antwort. Aber darüber hinaus wollte David auch verblüffen. Und er konnte noch immer gute Flanken schlagen, einen guten Querpass spielen.«

Auch die Anhänger des linksliberalen, gerechten Fußballs haben es schwer. Die Website Afootballreport, die ihre Rubriken »Thought«, »Culture«, »Get Involved« nennt, fordert ihre Leser auf, sich für einen »underdog« zu engagieren. Tatsächlich hat es Atletico Madrid nicht immer leicht im Leben, wie der Artikel »Everyone’s Second Team« weiß: »The sad fact of the matter is that off the pitch, this team has been sorely mismanaged and has struggled financially for years. They are playing and beating clubs with budgets of over 500 million euros, while having access to just 120 million on a yearly basis. Atletico Madrid pay over 17 million euros each year (over 14% of the club’s yearly budget) to pay interest on past loans and back taxes, handicapping the club. Cadena Ser have reported that Atleti still have debts of over 500 million euros, explaining why this season’s European campaign is so important to the club’s future success. Thus far their fairy-tale Champions League run has earned them approximately 30 million euros, with a further 10 million to come if they can complete this season at the pinnacle of world football. This can help them pay off some of the debt and keep the majority of the squad intact for next season.«

 


MENU