Jan 212013
 

Könnten Sie uns auf gute Internetseiten im Popbereich hinweisen?

Als Pop-Zeitschrift mit wissenschaftlicher und essayistischer Ausrichtung versuchen wir, die großen Linien zu ziehen. Selbst wenn wir anderes vorhätten, wäre das Unterfangen von vorherein zum Scheitern verurteilt. Die Fülle an Aufsätzen und Büchern zu allen möglichen Bereichen und Facetten der Pop- und Massenkultur macht es mittlerweile unmöglich, auch nur die wichtigsten Erscheinungen zu den größten Autoren- und Werknamen zu lesen oder vorzustellen. Die wissenschaftlichen Fachdisziplinen, die Museen, Zeitungsfeuilletons, Kulturzeitschriften haben ihre Zurückhaltung gegenüber Pop-Phänomenen im Laufe des letzten Jahrzehnts weitgehend abgelegt, besonders im angloamerikanischen Raum läuft die Produktion auf Hochtouren. Was dort an Kommentaren und Analysen zu Tarantino, Johnny Cash, Kraftwerk, Warhol usf. erscheint, kann selbst die Lektüre von Spezialisten überfordern.

Wir finden das selbstverständlich gar nicht schlimm. Erstens haben wir keine Einwände, dass neben Tausend Beiträgen zu Kafka jetzt auch ein paar Dutzend zu Bret Easton Ellis und zwei seriöse zu »Shades of Grey« erscheinen. Zweitens scheint uns die Konzentration auf einzelne Künstler und ihre Werke im Popsektor ohnehin nicht die allein seligmachende Vorgehensweise zu sein. Drittens erledigen das wie gesagt die Fachleute in den diversen Unidisziplinen und öffentlich-rechtlichen oder staatlichen Kulturinstitutionen in ihrem Bemühen, dem Publikum oder dem Vorgesetzten bzw. Prüfer respektable Künstlergestalten und ihre genial-subjektiven Schöpfungen zu präsentieren, sowieso.

Wir können uns darum ruhigen Gewissens hauptsächlich auf Überblicke, Genres, Trends, Sozialfiguren, Szenen, Marketingstrategien, politökonomische Bedingungen, Theorien etc. beschränken.

Was wir aber auf unserer Website hier gerne machen würden: ab und zu Hinweise auf spezialisierte Internetseiten geben, die einem detaillierte, zuverlässige Einschätzungen und Informationen bieten.

Um Beispiele aus dem Musikbereich zu nehmen: pitchfork ist in mancherlei Hinsicht zweifelsfrei eine gute Anlaufstation; wissenschaftliche Neuerscheinungen zur Popmusik listet etwa aspm-samples auf; und wer sich für die Platten von populären Jazz- und Musicalsängerinnen zur Hochzeit des Jazzmarketing in den 1950er Jahren interessiert, findet auf gokudo alles, was das Herz begehrt.

Ähnliches wird es sicherlich auch für Rockabilly, Detroit Techno usf. geben, auch für Kung-Fu-Filme, Popdesign, Lady-Gaga-Forschung, New Journalism, TV-Ratings, Poptheorie, Kriegsberichterstattung etc.

Wenn Sie eine solche Seite kennen, die solide Informationen und/oder anspruchsvolle und/oder interessante Beiträge bietet (und bei der es sich nicht um eine Eintagsfliege handelt), nennen Sie uns diese bitte:

– entweder als Zusendung über unsere Facebook-Seite

– oder per e-mail an Thomas Hecken (thomashecken(at)gmx.de).

Wir werden dann diese zugesandten links auswerten und in Überblicken hier vorstellen.

MENU